Die Symbol-Radikale     und deren Laute

Auszug aus den Holofeeling Schriften des Urhebers Udo Petscher 

Dies ist nur eine kurze Zusammenfassung des symbolischen Charakters der einzelnen Zeichen bzw. der entsprechenden Zahlenwerte.

 

 

1 a A; E; I; O [erstes lautloses Zeichen]

„Der Schöpfungslaut“; schöpferisch; schaffen; erschaffen; „ein passives Nichts“.

Aleph ist reine „Chi-FF-re“ (Chi = Lebewesen; Re = [ägypt.] Sonne)

 

2 b B; W

„Die Spaltung“; unbewusste Polari- bzw. Dualität; Zweiheit; Trennung; trennen; Gegensatz; Außerhalb; Kehrseite; Schizophrenie; schizophren usw.

Beschreibt die Polarität als „Ding an sich“.

 

3 g G; C (3 als G = Synthese, Einheit; 3 als C © ist Identität]

„Die Synthese“; Einheit; Ver-ein-heitlichen; eine Gesamtheit; Neuschöpfung usw.

Die Einheit kann ohne Dreiwertigkeit nicht existieren (These/Antithese/Synthese)!

 

4 d D

„Die Öffnung“; = der Her-v-or-gang einer Wahrnehmung.

Beschreibt das „öffnen“ bzw. „entfalten“ als „Ding an sich“, nicht das Geöffnete.

 

5 h H

„Das Wahrnehmen“ (rational und empirisch); Sicht; Sichtweise; sehen; sieht.

Es unterliegt ein-eM „ständigen Wechsel“ (H = Hauchlaut = At-men).

Beschreibt den Vorgang des „Wahrnehmens“ als „Ding an sich“, aber nicht das Wahrgenommene.

 

6 v V; W; U; O

„Der Sex“; die Verbindung zweier Gegensätze (= 4)

Beschreibt das [ Phänomen zweier sich gespiegelt gegenüberstehender Gegensätze.

 

7 z S (Z) (stimmhaft! = bewusst gedacht!)

„Ein Fragment“; ein selektierter Ganzheitsteil; „eine Individualität“;

Ein durch göttliche Selektion geschaffenes eigenständiges „So-S-ein“.

 

8 x CHCh

„Die Kollektion“; Zusammenfassung; Komplex; das  „Ding an sich“.

Das „wachgerufene Sein“! Die geistige Kristallisation (Christ-aLL-I-Sat-ion J).

 

9 t TT

„Der Spiegel des Geistes“; die Spiegelung; das imaginäre Neue; usw.

Das vollzogene Werk der Schöpfung; die Trinität der Synthese; Schöpfer/Synthese/Schöpfung.

 

10 y II; J; (Y)

Das göttlich Schöpferische“; das passive Nichtwissen; Überbewusstsein.

DDie „Chi-FF-re“ des GEISTES. Das ungeöffnete Göttliche.

 

20 k K

„Die Kraft“ (in der S-oft-ware, ist nicht die Software selbst); „R-ein-e“ Aktivität (eine Software ist sich ihrer „wirk-lich[t]en“ logischen Strukturen nicht selbst bewusst).

 

30 l L

Dein geistiges Licht= „Die treibende Kraft“ für Alles; die K-on-zentrat-ion.

 

40 m M

Der Gestaltungslaut“ = die Gestalt gebende Zeit; zeitlich; in der Zeit.

Mem beschreibt nur das ständige „zeitlose Öffnen“ als „Ding an sich“.

 

50 n N

Das Ex-is-tier-ende“; existiert; existieren; dieser Verwandlungslaut beschreibt das „ständige Kommen und Gehen in D-einem Geist“.

Es geht hier also nur um die ständigen Umwälzungen bzw. Transformationen Deines Geistes.

 

60 s S (stimmlos! Unbewusstes nonverbales Denken!)

„Die I-LL-usion Raum“ (Es ist Licht und es ist Licht J); Raum; raumzeitlich usw.

Raum/Zeit als rein gedachtes „Ding an sich“.

 

70 e O; A; E, I; Y [zweites lautloses Zeichen]

„Der Augenblick“; = die Quelle; Auge; „das aktive Nichts“ usw.

Ein augenblicklich gedachter Gedanke, der , obwohl Quelle, als „Ding an sich“, NICHTS ist!

 

80 p P; PH; F

Die Sprache“; sprechen; Wort;

P = „der wirkliche Glauben“ („die stiLLe unan-ge-zwei-F-el-te Gewissheit“)

F = „die zeitlichen Gedanken“ (= alle Wahrnehmungen immer zwei F])

 

90 j Z; TS

Das geistige Er-sch-aFF-en“; Geburt; Ausgeburt; Heraustreten; Befreiung.

Die Synthesen der Zehnerebene als „Ding an sich“.

 

Q100 q Q; K (Ch; Ck)

„Ein wirklicher Mensch“ - oder ein noch unbewusster A-FF-e mit eigenem Nadelöhr zur Menschwerdung; unwissender/wissender Erlöser usw.

 

200 r R

Die persönliche Rationalität“ = Tautologie; Haupt; geistiger Hintergrund usw.

(sagt nichts über die Qualität und die Komplexität der Gedankengänge aus)

 

300 w Sch; (S als Sin)

„Die persönliche Logik“; Dein persönliches ICH Glaube“; „SCH“ stellt Deine bewusste empirische und rationale Wahrnehmungsfähigkeit aufgrund Deiner persönlichen Synthesen dar; Begreifen und Verwerten; Verstehen; unvollkommener Geist = „Sch-ein-Heiliger Geist“; „Ruach Elohim“ = der wirkliche „heilige Geist“.

 

400 [ T; X

Die Er-sch-ein-ung“, die Du aufgrund Deiner persönlichen Logik erfährst; Erscheinungen; „das Wahrgenommene“; das Phänomen „Da-S-ein“.

 

500 K K (End-Kaph)

Göttliche Aktivität

 

600 M M (End-Mem)

Statische Zeit

 

700 N N (End-Nun)

Inkarnierte Existenz

 

800 F P (End-Peh)

HOLOFEELING-Sprache

 

900 J Z; TS  (End-Tzade)

 

 

 

 

Mein Schöpfungsreigen:

 

ALEPH ist der Schöpfer der schweigt und aus seinem Himmel herniedersteigt.

BETH zeigt mir mein anderes Gesicht,
zeigt alle meine Gedanken– zeigt mir mein göttliches Licht.

GIMMEL ist meine Synthese dafür,

DALETH öffnet von meiner Synthese die Tür.

HE zeigt mir das Fenster zum „wir“.

WAW verbindet mein „dort“ und mein „hier“.
Ich fühle mich „Eins“ – doch bestehe ich aus Vielen.

Es scheint im...

SAJIN möchte Gott mit mir spielen.

CHETH baut „aus mir“ seinen eigenen Baum -

TETH erlebt so „Neugeburt“ als ewigen Traum.

JOD hat mich offenbart und nach Hause geführt –
was ist nur plötzlich mit mir passiert?

KAF hört „in mir“ eine Melodie –
es ist meine eigene Lebenssymphonie.

LAMED will „es“ NUN wissen - ist „treibende Kraft“ –
bin selbst das Lamed, das ALLES erschafft.

MEM ist meine Zeit, in all ihrer Pracht –
hab Geduld sagt es zu mir und vor allem - gib „ACHT“!

NUN kann ich mich winden – oder auch - mit ALLEM verbinden.

SAMECH zeigt mir Zeit und Raum,
eine Welt, gleich einem phantastischen Traum.

AJIN ist die Quelle, der „in mir“ verborgen Welt,
in der es den meisten meiner Menschen noch nicht so gefällt.

PEH ist mein Mund,
der meist nur gedankenlos surrt,

ZADE ist meine eigene Geburt.

KOPH ist mein Bewußtseinssieb - wählt aus -

RESCH mein Haupt „er-teilt“ dazu den Ablaus.

SCHIN sind meine Gedanken.
Sie verbinden mich mit ALLEM „was ich sehen kann“

TAW zeichnet mir meine Gedanken dann.
Macht daraus Welt „die ist“ – macht die Welt eines Satans oder die eines CHRIST!

 

 

 

Zurück zur Übersicht